Tobias Topsnik: Supply Chain Koordinator bei den Schweizer Salinen

Ob die Kunden in der ganzen Schweiz ihre bestellten Mengen an Salz rechtzeitig erhalten, hängt unter anderem von Tobias Topsnik ab. Als Supply Chain Koordinator sorgt er gemeinsam mit den Teamleiterinnen und -leitern in Riburg, Pratteln und Bex dafür, dass bei Engpässen rasch eine Lösung gefunden wird und die geforderten Mengen an Salz stets lieferbar sind.

«Im Supply Chain Management zu arbeiten, heisst, stets im Voraus wissen, welche Bedürfnisse die Kundinnen und Kunden in den kommenden Wochen haben», erklärt Tobias Topsnik. Er ist bereits seit vier Jahren als Supply Chain Koordinator bei den Schweizer Salinen tätig. Dies sei auch die grösste Herausforderung seines Berufs. «Eine vorausschauende Arbeit ist zentral für die Planung mit unseren anderen Abteilungen».

Entsprechend verbringt Tobias Topsnik während einem Arbeitstag viel Zeit im internen SAP-System, in Videocalls oder am Telefon. «Ich stehe mit allen Abteilungen der Schweizer Salinen in Verbindung. Als interner Koordinator funktioniere ich als Drehscheibe und Vermittler wichtiger Informationen», sagt er. Entsprechend wichtig sei es, kontaktfreudig und lösungsorientiert zu sein.

Für Engpässe sucht das Team schnell Lösungen

Gemeinsam mit den Leiterinnen und Leitern der Abteilungen Kundenservicecenter, Produktion, Einkauf, Logistik und Spedition, Marketing und Verkauf und Controlling muss Tobias Topsnik sicherstellen, dass die in der Schweiz geforderten Mengen an Salz jederzeit zur Verfügung stehen und ausgeliefert werden können.

 «Damit wir den Versorgungsauftrag der Salinen sicherstellen können, überwache ich die internen Abläufe sorgfältig in unserem SAP-System. Bei Engpässen suche ich sofort gemeinsam mit den verantwortlichen Fachpersonen eine passende Lösung», so Tobias Topsnik. Für die Planung stützt sich Tobias Topsnik dabei auf Verkaufs-Forecasts. Diese erstellen die Salinen auf Basis der Verkäufe vergangener Jahre, angedachte Promotionen und den Wetterprognosen der kommenden Wochen.

Flexible und gut geschulte Mitarbeiter sind entscheidend für den Erfolg  
Besonders im Winter, wenn sich der Bedarf an Streusalz erhöht, ist eine gute Koordination zwischen den Abteilungen entscheidend. Aber auch während der Revisionszeit. «Während unseren wöchentlichen Koordinationsmeetings wird die Liefersituation besprochen. Dazu gehört die ganze Lieferkette – von der Kundenbestellung über die Verpackung, Produktion bis zur Auslieferung», erklärt Topsnik.

Dabei muss er mit seinen Kolleginnen und Kollegen im Auge behalten, ob ausreichend Lagerbestände, Personal-, Maschinen- und Verladekapazitäten vorhanden sind. Tobias Topsnik spricht aus Erfahrung: «Damit all diese Abläufe reibungslos funktionieren, ist ein gut ausgebildetes und flexibles Personal das Wichtigste». Als jüngst ein Engpass entstand, mussten die eingespielten Teams schnell reagieren.

Bei Bedarf wird die Produktion hochgefahren

«Während dem ersten Lockdown vor einem Jahr im März 2020 stieg der Bedarf an Speisesalz  innert kürzester Zeit um ein Vielfaches. Die Produktion erhöhte ihre Kapazitäten von einem Einschichtbetrieb auf zwei und drei Schichten. Zusätzlich wurde vermehrt an den Wochenenden gearbeitet», erinnert sich Tobias Topsnik. Bei der Koordination dieser Umstellung, die einiges an Flexibilität der Mitarbeitenden und sorgfältige Planung erfordert, half Tobias Topsnik ebenfalls mit.

Die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Fachbereichen und auch die Mitarbeit an der Digitalisierung der Prozesse gefallen Tobias Topsnik am besten an seiner Arbeit. «Gemeinsam sorgen wir für effiziente Prozesse. Aktuell sind wir dabei, ein System einzuführen, mit dem wir noch besser auf die Kundenbedürfnisse eingehen können», sagt Tobias Topsnik. Danach widmet er sich wieder seinem Bildschirm.

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Ihre Ansprechpartner

Dr. Urs Ch. Hofmeier

Geschäftsführer

Tel. +41 61 825 51 51
urs.hofmeier@saline.ch

Carlo Habich

Delegierter für Soleförderung und Nachhaltigkeit

Tel. +41 61 825 51 51
carlo.habich@saline.ch

Folgen Sie uns auf den sozialen Medien

Verwandte Beiträge

«Es gibt keinen Bereich unseres Geschäfts, bei dem Nachhaltigkeit ohne Bedeutung wäre.»
22.04.2021
Saline Riburg: Besucherführungen finden wieder statt, Museum «Die Salzkammer» ist geöffnet
20.04.2021
Wie viel Pharmasalz produzieren die Schweizer Salinen jährlich?
15.04.2021