Sichere Salzversorgung auch in Zeiten von Corona

Die Corona-Krise hat auch die Schweizer Salinen vor Herausforderungen gestellt. Marcel Plattner, Geschäftsentwickler Speisesalze der Schweizer Salinen, erläutert, welche Lehren man aus den vergangenen Monaten gezogen hat und wie die sichere Salzversorgung auch in Zeiten von Corona funktioniert. 

Herr Plattner, die Schweizer Salinen haben im März letzten Jahres sechsmal so viel Speisesalz und Regeneriersalz verkauft wie normalerweise. Hat sich dieser Trend seither wieder gelegt?

Ja, der Trend hat sich gelegt. Durch den Sommer hindurch haben sich die Verkäufe wieder im normalen Bereich bewegt. Seit Mitte Herbst erhöhen sich die Verkaufszahlen aber wieder. Dies ist sicherlich auf die erneuten Restriktionen, verursacht durch Corona, zurückzuführen. Die Salinen sind aber für die erhöhten Bedürfnisse gewappnet.

Welche Lehren konnten die Schweizer Salinen für die Salzversorgung aus der plötzlich erhöhten Nachfrage nach Speise- und Regeneriersalz im vergangenen März ziehen?

Es zeigte sich, dass sich unsere Prozesse bewährt haben. Dabei waren besonders gute Kommunikation und Koordination wichtig. Nicht nur die Mengen an Salz, sondern auch die Verpackungskomponenten sind vorausschauend zu planen und zum richtigen Zeitpunkt einzukaufen. Durch die rasche Abstimmung mit dem Einkauf, unserer Produktion, den Lieferanten und Kunden konnten wir die Herausforderungen jedoch gut bewältigen.

Wir konnten dabei auf unsere Erfahrungen im Winterdienst zurückgreifen: Wir sind es gewohnt, in Notfällen unsere Produktion und die gesamten Prozesse innert kürzester Zeit hochzufahren. Dazu kommt, dass sich die Schweizer Salinen stetig weiterentwickeln und an sich arbeiten, damit wir möglichst agil, kundenorientiert und effizient bleiben. So können wir unsere Produktionsplanung stetig optimieren.

Wie stellen Sie aktuell sicher, dass es in den Verkaufsläden zu keinen Engpässen kommt?

Wir stehen in engem Kontakt zu unseren Kunden und wissen dadurch, wie die jeweilige Lagersituation aussieht. Als Grundversorgerin für den Schweizer Markt sind wir auf Situationen mit grossen Absatzschwankungen produktionstechnisch und logistisch gut vorbereitet – insbesondere auch wenn es um die sichere Versorgung der ganzen Schweiz mit Auftausalz geht. Hier zeigt sich einmal mehr, wie wichtig eine zuverlässige und flexible heimische Salzproduktion und -versorgung ist.

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Ihre Ansprechpartner

Dr. Urs Ch. Hofmeier

Geschäftsführer

Tel. +41 61 825 51 51
urs.hofmeier@saline.ch

Carlo Habich

Delegierter für Soleförderung und Nachhaltigkeit

Tel. +41 61 825 51 51
carlo.habich@saline.ch

Folgen Sie uns auf den sozialen Medien

Verwandte Beiträge

«Es gibt keinen Bereich unseres Geschäfts, bei dem Nachhaltigkeit ohne Bedeutung wäre.»
22.04.2021
Saline Riburg: Besucherführungen finden wieder statt, Museum «Die Salzkammer» ist geöffnet
20.04.2021
Wie viel Pharmasalz produzieren die Schweizer Salinen jährlich?
15.04.2021