Massnahmen für Amphibien in Pratteln

In den letzten zwei Jahren haben die Einwohnergemeinde und die Bürgergemeinde von Pratteln sowie der Natur- und Vogelschutzverein Pratteln auf dem Gemeindegebiet neue Weiher für Amphibien angelegt. Die Massnahmen zeigen erste Erfolge.

Die Weiher sollen die Lebensgrundlage der Amphibien verbessern.

«Es ist schön zu sehen, dass unsere Massnahmen bereits wirken», sagt Heinz Weisskopf von der Bürgergemeinde Pratteln. Die Bürgergemeinde, die Einwohnergemeinde und der Natur- und Vogelschutzverein haben sich im Herbst 2019 zusammengetan, um bestehende Lücken durch neue Gewässer zu schliessen. Gemeinsam wollten sie eine bessere Lebensgrundlage für Amphibien schaffen – insbesondere für die gefährdete Geburtshelferkröte, im Volksmund Glögglifrosch genannt.

Dieser sowie andere Amphibien gehören in der Schweiz zu den am stärksten gefährdeten Tierarten. Grossräumige Landwirtschaftsflächen bereiten insbesondere Fröschen Mühe. Denn sie müssen zwischen den Gewässern, in denen sie laichen, immer grössere Strecken wandern.

Einer der ersten Bewohner der Tümpel ist der Laubfrosch.

Erste sichtbare Erfolge

Um die Tiere zu fördern, entstanden neue Lebensräume, darunter die Weiher Stritacher, Röti und Räbe, die letzten Herbst fertiggestellt wurden. Dazu entwickelte man ein Vernetzungskonzept, um diese Biotope miteinander zu verbinden. Einen wesentlichen Teil der Finanzierung übernahm der Naturfonds «Salzgut» der Schweizer Salinen.

Ein halbes Jahr später zeigen sich die ersten Erfolge. «Während unseren Rundgängen konnten wir schon einige Amphibien beobachten», sagt Heinz Weisskopf. «In den Weihern wurden bereits Bergmolche, Erdkröten und Grasfröschen gesichtet», sagt er.

Zusätzlich zu den Tümpeln dienen Gruben mit Schotter als Unterschlupf und Trittsteine für die Amphibien.

Glögglifrosch lässt auf sich warten

Obwohl die Zielart der Fördermassnahmen, der Glögglifrosch, noch auf sich warten lässt, ist Heinz Weisskopf optimistisch. «Solche Massnahmen brauchen Zeit», sagt er. Bis Glögglifrösche die Weiher besiedeln, könne es noch länger dauern.

Wie viele Amphibien die Tümpel bereits bewohnen, kann Heinz Weisskopf momentan noch nicht genau beziffern. «In den kommenden Monaten werden wir Zählungen durchführen, um ein genaueres Bild der Fortschritte des Projekts zu erhalten», erklärt er. Bis dahin bleibt zu hoffen, dass der Glögglifrosch bald den Weg in die neuen Biotope findet.

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Ihre Ansprechpartner

Dr. Urs Ch. Hofmeier

Geschäftsführer

Tel. +41 61 825 51 51
urs.hofmeier@saline.ch

Carlo Habich

Delegierter für Soleförderung und Nachhaltigkeit

Tel. +41 61 825 51 51
carlo.habich@saline.ch

Folgen Sie uns auf den sozialen Medien

Verwandte Beiträge

Sommerprogramm für Daheimgebliebene
24.06.2021
Turnverein Möhlin: «Sport und Teamgeist gehören zur Lebensschule»
10.06.2021