News und Events

02. Jul

Kanton Aargau verlängert Konzessionsvertrag über den Salzabbau mit den Schweizer Salinen, Kanton Basel-Landschaft überweist Konzessionsverlängerung an den Landrat

Die bestehenden Konzessionsverträge über den Salzabbau der Kantone Aargau und Basel-Landschaft mit den Schweizer Salinen AG laufen Ende 2025 aus. Nach Abschluss der Verhandlungen hat der Regierungsrat des Kantons Aargau Mitte Juni 2021 die Verlängerung des Vertrags ab 2026 mit Gültigkeit bis 2075 abschliessend genehmigt.

16. Mrz

Gestaltung der Firmengelände Schweizerhalle und Riburg mit Forst- und Naturschutzarbeiten

Am Firmengelände der Schweizer Salinen in Schweizerhalle (Pratteln) finden entlang des Rheinufers im März 2021 Baumfällungen und Aufforstungen im Rahmen der Verjüngung des Pflanzenbestands sowie aus Sicherheitsgründen statt, da das Gehölz zum Teil morsch ist. Als Kompensation werden neue Bäume gesetzt.

11. Mrz

Bevölkerungshinweis: Austritte aus Stickstoff-Tanks bei Bohrfeldern

Für die Salzgewinnung benötigen die Schweizer Salinen gasförmigen Stickstoff. Dieser wird auf den Bohrfeldern Sulz (Muttenz) und Bäumlihof (Möhlin) in Tanks gelagert. Stickstoff ist mit 78% der Hauptbestandteil unserer Umgebungsluft. An diesen Anlagen kann es aus physikalischen Gründen gelegentlich zu kleinen Austritten von gasförmigem Stickstoff kommen. Diese sind bisweilen als Nebelwolke und zischendes Geräusch bemerkbar.

Rütihard Muttenz

Das geologisch günstig gelegene Salzlager unter der Rütihard in Muttenz war 1988 ins Konzessionsgebiet des Kantons Basel-Landschaft aufgenommen worden. Seither war es zur Ablösung des gegenwärtigen Fördergebiets der Saline Schweizerhalle (Grosszinggibrunn) vorgesehen, welches nur noch bis 2025 zur Verfügung steht. Die Salzvorkommen unter der Rütihard sollten anschliessend für voraussichtlich 25 Jahre den geschätzten Rohstoffbedarf für die hochwertiges Lebensmittel- und Spezialsalze der Saline Schweizerhalle decken.

Dialogverfahren und geologische Abklärungen

Das im Frühling 2018 kommunizierte Projekt zur unterirdischen Soleförderung im Gebiet Rütihard führte zu intensiven öffentlichen Diskussionen.

Der Bürgerrat und der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Muttenz stellten fest, dass die vorliegenden Informationen für eine sorgfältige Meinungsbildung nicht genügten. Sie starteten deshalb unter Einbezug der Schweizer Salinen ein breit geführtes Dialogverfahren.

Versorgungssicherheit braucht Planungssicherheit

Angesichts regionalpolitischer Unsicherheiten und Verzögerung bei der Planung eines neuen Fördergebiets für die Saline Schweizerhalle in Muttenz/BL nahmen die Schweizer Salinen jüngst eine Neubewertung der resultierenden Risiken vor. In der Folge passen sie ihre Pläne zur Salzversorgung der Schweiz aus einheimischer Produktion teilweise an. Das Projekt zur Salzgewinnung unter der Rütihard in Muttenz/BL wird per sofort sistiert und für mindestens 20 Jahre zurückgestellt.

Mehr dazu hier.

Warum eignet sich die Rütihard für die Salzgewinnung?

Auch wenn das Projekt zur unterirdischen Salzgewinnung auf der Rütihard für mindestens 20 Jahre zurückgestellt worden ist, soll das Gebiet im Konzessionsgebiet des Kantons Basel-Landschaft verbleiben.

Dafür gibt es verschiedenen Gründe:

  • Die einheimische Salzproduktion ist nach wie vor die beste Lösung – dies aus versorgungspolitischen, ökologischen und ökonomischen Überlegungen. Importe sind keine nachhaltige Alternative.
  • Die reichhaltigen Salzvorkommen unter der Rütihard bilden einen wichtigen Pfeiler in der heimischen Salzversorgung und stellen einen wertvollen Standortvorteil für den Kanton Basel-Landschaft dar.
  • Wie auch die jüngsten Sondierungen zeigten, bietet die Rütihard ideale Voraussetzungen für einen sicheren und umweltverträglichen Salzabbau.
  • Es ist daher begründet und weiterhin vertretbar, die Rütihard als langfristige Planungsoption für kommende Generationen im Konzessionsgebiet zu belassen. Eine Wiederaufnahme des Projekts innerhalb der nächsten 20 Jahre schliessen die Schweizer Salinen als Konzessionsnehmerin jedoch ausdrücklich aus.