Zertifizierung: Wie aus Industriearealen naturnahe Lebensräume werden

Die Schweizer Salinen haben auf den Werksarealen der Salinen Riburg und Schweizerhalle eine über 85’000 Quadratmeter grossen Naturfläche geschaffen. Dafür erhielten sie von der Stiftung Natur & Wirtschaft gleich zwei Zertifizierungen für die naturnahe Umgebungsgestaltung.

Grüne WIese mit Haufen von Ästen
Die Areale der Schweizer Salinen AG bieten auf über 85’000 Quadratmeter Lebensräume für diverse Tier- und Pflanzenarten – ein wertvoller Beitrag zur Förderung der einheimischen Biodiversität.

«Die beiden Areale der Schweizer Salinen AG sind wunderschöne Beispiele dafür, wie die Natur auf von Menschen genutzten Geländen integriert und gefördert werden kann». 

So lautet das Fazit der Zertifizierung durch die Stiftung  Natur & Wirtschaft zu den Firmen-arealen Schweizerhalle und Riburg der Schweizer Salinen. Bereits vor zwei Jahren wurden die beiden Grün-flächen vorzertifiziert und nun für ihre herausragende Biodiversität als «Hotspots der Artenvielfalt» prämiert. 

Carlo Habich, Delegierter für Soleförderung und Nachhaltigkeit bei den Schweizer Salinen, freut sich: “Mit der Zertifizierung werden unsere Bemühungen für mehr Biodiversität auf unseren Firmenarealen belohnt.

Die Zertifizierung ist vor allem unseren Mitarbeitenden zu verdanken, die sich im Rahmen von unseren Naturschutztagen aktiv an der Umsetzung der Fördermassnahmen beteiligt haben.”

Dank den blühenden Wiesen gedeihen gefährdete Insekten. Igel finden Schutz in Steinverstecken und in vielfältigen Hecken finden zahlreiche Vogelarten ein Zuhause.  Aus den Industriearealen sind Lebensräume geworden, aber nicht nur für Tiere: Auch für Menschen bilden die Grünflächen wertvolle Erholungsräume.

 Die Stiftung Natur & Wirtschaft hat bisher mehr als 500 Institutionen zertifiziert. Bereits im März 2022 haben die Saline und das Salzbergwerk Bex (VD) für die naturnahe Gestaltung des Firmenareals eine Zertifizierung erhalten.

Neben den eigenen Firmenarealen engagieren sich die Schweizer Salinen mit dem Naturfonds “Salzgut” auch für Umweltschutzprojekte in den Regionen, aus denen unser Salz stammt.

Wald mit einem kleinen Haus in der Mitte und einem Fluss auf der rechten Seite
In den vielfältigen Hecken und Steinverstecken finden Tiere wie Igel und Vögel ihr Zuhause.

Diesen Beitrag teilen auf:

Ihre Ansprechpartner

Dr. Urs Ch. Hofmeier

Geschäftsführer

Tel. +41 61 825 51 51
urs.hofmeier@saline.ch

Carlo Habich

Delegierter für Soleförderung und Nachhaltigkeit

Tel. +41 61 825 51 51
carlo.habich@saline.ch

Folgen Sie uns auf den sozialen Medien

Verwandte Beiträge

111 Jahre «Unser Salz»: «Tour da Salz» begeistert über 50’000 Besuchende