Wie viel Pharmasalz produzieren die Schweizer Salinen jährlich?

Die Schweizer Salinen produzieren neben Speisesalz und Streusalz auch Salz für die pharmazeutische Industrie. Auch in diesem Bereich müssen sie sicherstellen, dass stets genügend Pharmasalz vorhanden ist, um die Nachfrage abzudecken.

Die Schweizer Salinen produzieren jährlich bis zu 600’000 Tonnen Salz. Die grösste Menge liefern sie dabei als Streusalz aus. Die Schweizer Salinen sind jedoch auch eine wichtige Lieferantin der pharmazeutischen Industrie: «Von der jährlichen bei uns produzierten Gesamt-Salzmenge sind ungefähr 800 bis 1’000 Tonnen Pharmasalz», sagt Stefan Trachsel, der Leiter des Bereichs Chemie und Anwendungstechnik/Qualität bei den Schweizer Salinen.

Im Verhältnis zur Gesamtmenge ist dies ein kleiner Anteil. Der analytische Aufwand dafür ist aber enorm: «Pro Charge Pharmasalz, die ausgeliefert wird, müssen wir einen ungefähr 100-seitigen ‹Batch record› erstellen und freigeben», so Trachsel. In diesem Dossier sind alle während der Produktion und im Labor durchgeführten Schritte dokumentiert und belegt.

Versorgungssicherheit muss gewährleistet sein

Da die Schweizer Salinen nicht durchgehend Pharmasalz produzieren können, besteht ein gewisser Lagerbestand. Denn auch beim Pharmasalz müssen die Salinen die Versorgungssicherheit garantieren und sicherstellen, dass sie jederzeit die geforderten Mengen ausliefern können. «Das ist jedoch einigermassen gut planbar, denn wir wissen, was pro Monat ungefähr bezogen wird», weiss Trachsel, der bereits seit 35 Jahren in diesem Bereich tätig ist.

Wichtig ist auch, dass man das Pharmasalz korrekt lagert: «Genau wie Speisesalz ist Pharmasalz bei korrekter Lagerung theoretisch unendlich haltbar. Nach zwei Jahren können wir allerdings nicht mehr garantieren, dass die Verpackung das Salz noch genügend vor äusseren Einflüssen schützt», sagt Trachsel.

Genau registrierte Inhaltsstoffe

Und wenn das Pharmasalz einmal knapp wird, könnte man nicht einfach importieren? Ganz so einfach sei dies nicht, sagt der Chemiker. Denn jedes Medikament und alle darin enthaltenen Inhaltsstoffe sind genauestens registriert.

«Die registrierten Inhaltsstoffe können nicht einfach von einem x-beliebigen Lieferanten bezogen werden. Um einen neuen Lieferanten einzubinden, ist ein langer Prozess notwendig, der mehrere Monate dauern kann», erklärt Trachsel. Deshalb sei es sehr wichtig, dass die Schweizer Salinen neben Streusalz und Speisesalz stets auch genügend Pharmasalz an Lager haben.

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Ihre Ansprechpartner

Dr. Urs Ch. Hofmeier

Geschäftsführer

Tel. +41 61 825 51 51
urs.hofmeier@saline.ch

Carlo Habich

Delegierter für Soleförderung und Nachhaltigkeit

Tel. +41 61 825 51 51
carlo.habich@saline.ch

Folgen Sie uns auf den sozialen Medien

Verwandte Beiträge

Salzgut am Ort: Naturschutz kennt keine Grenzen
29.07.2021
Fusion der Saline de Bex SA mit der Schweizer Salinen AG – Vollendung des 2014 begonnenen Zusammenschlusses
21.07.2021