Stand der Schweizer Salinen am ESAF Pratteln im Baselbiet eröffnet

Zwei Wochen vor dem offiziellen Start des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests (ESAF) in Pratteln im Baselbiet haben die Schweizer Salinen ihren Stand auf dem Event-Gelände in Pratteln eröffnet. Interessierte können seit vergangenem Freitag, 12. August, eine Ausstellung zum Thema Salzgewinnung besuchen, die Schweizer Salinen kennenlernen und vorzeitig einen Hauch von ESAF-Luft schnuppern.

Saline-Stand am ESAF 2022
Der Stand der Schweizer Salinen am ESAF Pratteln im Baselbiet ist eröffnet.

Im August verwandelt sich Pratteln zum Zentrum des Schwingsports: Zum ersten Mal in seiner Geschichte findet das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest (ESAF) vom 26. bis 28. August im Kanton Basel-Landschaft statt. Die Schweizer Salinen unterstützen den Grossanlass als Spenderin eines Lebendpreises und Kranzsponsorin.

Seit vergangenem Freitag, 12. August, sind der Gabentempel, die Gabenbar und das Gabenrestaurant für alle Besucherinnen und Besucher offen. Auch der Stand der Schweizer Salinen wurde am gleichen Tag eröffnet. Dieser befindet sich gleich neben dem echten Saldome nachempfundenen Gabentempel. Interessierte Besucherinnen und Besucher erwartet hier ein Rundgang durch die speziell erstellte Ausstellung zum Thema Salzgewinnung in der Schweiz. Selbstverständlich können vor Ort auch Salzspezialitäten gekauft werden.

Ein vorzeitiger Besuch auf dem ESAF-Gelände – verbunden mit der Besichtigung des «ESAF-Saldomes» – lohnt sich in jedem Fall. Doch auch die original Saldome in Riburg können im Rahmen einer öffentlichen Führung besichtigt werden. Tickets für öffentliche Führungen können direkt online gekauft werden.

Diesen Beitrag teilen auf:

Ihre Ansprechpartner

Dr. Urs Ch. Hofmeier

Geschäftsführer

Tel. +41 61 825 51 51
urs.hofmeier@saline.ch

Carlo Habich

Delegierter für Soleförderung und Nachhaltigkeit

Tel. +41 61 825 51 51
carlo.habich@saline.ch

Folgen Sie uns auf den sozialen Medien

Verwandte Beiträge

«fassbare Natur»: Wie die Pflanzenfässer von «natürlich Möhlin» die Biodiversität fördern