logo-nsp-bigger

Schweizer Salinen planen Photovoltaikanlagen an den Standorten Pratteln und Riburg

Pratteln, 06. Juli 2023 – Die Schweizer Salinen planen insgesamt drei Photovoltaikanlagen, welche voraussichtlich über eine Gesamtleistung von rund 1’000’000 Kilowattstunden pro Jahr verfügen werden, was dem durchschnittlichen Jahresbedarf von etwa 250 Haushalten entspricht. Das Projekt unterstreicht das Engagement der Schweizer Salinen im Bereich Nachhaltigkeit.

Photovoltaikanlage Schweizerhalle Schweizer Salinen

Der Verwaltungsrat der Schweizer Salinen hat im Juni 2023 beschlossen, ein Projekt zur Errichtung von Photovoltaikanlagen an den Salinen-Standorten Schweizerhalle und Riburg umzusetzen. Insgesamt planen die Schweizer Salinen drei Photovoltaikanlagen: eine am Standort Schweizerhalle und zwei am Standort Riburg. In Schweizerhalle dienen dafür das Dach und die Fassade des von der Autobahn gut sichtbaren Hochregallagers, in Riburg werden die Dachflächen eines Lagergebäudes und eines Silomagazins genutzt. Insgesamt ist die Errichtung von rund 2’500 Paneelen auf insgesamt 2’700 Quadratmetern geplant.

Die Photovoltaikanlagen gehören zu verschiedenen Massnahmen, welche die Schweizer Salinen im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie umsetzen. Urs Ch. Hofmeier, CEO der Schweizer Salinen, betont: «Als Industrieunternehmen sind wir unserer Verantwortung für die Umwelt bewusst und stellen durch die Produktion sowie den Einsatz erneuerbarer Energiequellen eine nachhaltige Salzproduktion in der Schweiz sicher. Mit den geplanten Photovoltaikanlagen setzten wir zudem ein weiteres wichtiges Zeichen, dass wir die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz konsequent in unsere Unternehmens- und Betriebsentscheidungen integrieren». Der durch die Photovoltaikanlagen in Zukunft erzeugte Strom wird vollständig für den Betrieb genutzt, so zum Beispiel für die Verpackungs- und Produktionsanlagen und die jüngst elektrifizierte Geschäftsfahrzeugflotte. Mit den künftigen neuen Stromkapazitäten leisten die Schweizer Salinen zusammen mit anderen Massnahmen einen Beitrag zu einer sicheren Energieversorgung und helfen potenziellen Stromengpässen entgegenzuwirken. Die Bauarbeiten für die Photovoltaikanlagen werden im Jahr 2023 beginnen und sollen bis 2024 abgeschlossen sein.

Die Schweizer Salinen arbeiten kontinuierlich an der Erreichung ihrer Nachhaltigkeitsziele und setzen diesbezüglich verschiedene Massnahmen um. Zum Beispiel wurde bereits 2021 auf einem Gebäude der Schweizer Salinen in Riburg, welches von SwissShrimp genutzt wird, eine Photovoltaikanlage errichtet und die Saline in Bex verfügt über ein eigenes Wasserkraftwerk, dessen Kapazitäten aktuell erweitert werden.

Über die Schweizer Salinen AG

Die Schweizer Salinen beschäftigen an ihren Standorten Riburg, Schweizerhalle sowie Bex 280 Mitarbeitende und produzieren bis zu 650’000 Tonnen Salz pro Jahr. Sie stellen die inländische Versorgung mit allen Salzarten durch Eigenproduktion, Lagerung und Handel bis in die entlegensten Gebiete der Schweiz sicher.

Ansprechpartner für die Medien

Dr. Urs Ch. Hofmeier, CEO
T +41 61 825 51 04, urs.hofmeier@saline.ch

Frank Butz, Leiter Unternehmenskommunikation
T +41 61 825 51 63, media@saline.ch

Schweizer Salinen AG, Schweizerhalle, Rheinstrasse 52, Postfach, CH-4133 Pratteln 1
T +41 61 825 51 51, F +41 61 825 51 10, www.salz.chwww.saline.chwww.taufix.ch

Diesen Beitrag teilen auf:

Ihre Ansprechpartner

Dr. Urs Ch. Hofmeier

CEO

Tel. +41 61 825 51 51
urs.hofmeier@saline.ch

Dr. Andreas Kühni

Leiter Exploration und Gewinnung

Tel. +41 61 825 51 51
andreas.kuehni@saline.ch

Benjamin Sutter

Leiter Rohstoffsicherung Kanton AG

Tel. +41 79 770 06 81

Montag bis Donnerstag ganztags

benjamin.sutter@saline.ch

Verwandte Beiträge