«fassbare Natur»: Wie die Pflanzenfässer von «natürlich Möhlin» die Biodiversität fördern

«Mehr Natur, weniger Schotter» ist das erklärte Ziel der IG «natürlich Möhlin». Mit über 20 bepflanzten Eichenfässern versuchen IG-Initiant Werner Erni und sein Team seit April 2022, mehr Biodiversität in Möhlin zu schaffen. Dies mit Unterstützung der Bevölkerung und unserem Naturfond «Salzgut».

Vor rund einem halben Lahr erfolgte der Startschuss der vom Naturfonds «Salzgut» der Schweizer Salinen unterstützten Aktion «fassbare Natur» auf dem Melmer Gemeindehausplatz: Insgesamt 23 Holzfässer gefüllt mit Pflanzenmischungen wie «Bienenweide», «Hummelfreude» oder «Nektarburg» wurden auf insgesamt 18 Standorten verteilt mit Pflanzen wie Wintersalbei, Ochsenauge oder Zimbelkraut. Das freut vor allem Wildbienen und Schmetterlinge, die dank der cleveren Auswahl der Pflanzen nun auch in den kargeren Sommer- und Herbstmonaten versorgt werden können. Wie erfolgreich die Aktion war, ist für Werner Erni, Mit-Initiant von «natürlich Möhlin», noch nicht final abzuschätzen.

Blechdose bemalt in Blumenfass
Lustige Idee: Dank den bemalten Blechdosen sind die Blumenfässer nochmals bunter ausgefallen.

Mehr Sensibilisierung für das Thema Biodiversität

«Es ist nicht so einfach, kurzfristige Resultate zu eruieren», sagt Werner Erni zum Erfolg der Pflanzenfässer. Trotz tatkräftiger Unterstützung der Patinnen und Paten für die bepflanzten Weinfässer: Die lange Hitzeperiode habe das Projekt nicht einfach gemacht, gerade bei Standorten in Möhlin ohne einen nahen öffentlichen Brunnen. Und doch: «Ein Erfolg war sicher die Aktivierung und Beteiligung von Lehrpersonen und Schulklassen, die sich mit dem Thema beschäftigt und dann auch selbst ‘Wildbienenhotels’ gebastelt haben.»

Der Sensibilisierung für die Erhöhung der Biodiversität im Siedlungsraum über alle Generationen hinweg ist die IG «natürlich Möhlin» so ein gutes Stück nähergekommen. 

 

Konzert einer Schulklasse im Wohn- und Pflegezentrum Stadelbach zum Thema Biodiversität.

Gerade bei Gewerblern und Privaten Möhlins war das Interesse riesig, so Werner Erni: «Es wurden sogar noch Anfragen für weitere Standorte gestellt, die wir aber nachträglich aus Budgetgründen nicht mehr erfüllen konnten.» Zudem konnte die IG die Lokalpresse für ihr Projekt «fassbare Natur» gewinnen; in einer monatlichen Kolumne werden wertvolle Tipps zum Thema Biodiversität für die Leserinnen und Leser veröffentlicht.

In Zukunft auch mit «fassbarer Natur»

Für das Jahr 2023 prognostiziert Werner Erni, dass «die Pflanzenfässer auch dann noch stehen werden, sofern sich die Patinnen und Paten weiter um sie kümmern wollen.» Er hofft auf ein langfristiges Umdenken in der Bevölkerung und dass die Gemeinde Möhlin weiterhin ihre «Vorbildfunktion» in der Biodiversität einnehmen kann. Mit der IG «natürlich Möhlin» hat Werner Erni den Behörden bereits weitere Handlungsfelder aufgezeigt: weg vom Schotter hin zu mehr Natur.

Diesen Beitrag teilen auf:

Ihre Ansprechpartner

Dr. Urs Ch. Hofmeier

Geschäftsführer

Tel. +41 61 825 51 51
urs.hofmeier@saline.ch

Carlo Habich

Delegierter für Soleförderung und Nachhaltigkeit

Tel. +41 61 825 51 51
carlo.habich@saline.ch

Folgen Sie uns auf den sozialen Medien

Verwandte Beiträge

111 Jahre «Unser Salz»: «Tour da Salz» begeistert über 50’000 Besuchende