Ein Flachmoor wird aus dem Dornröschenschlaf geweckt

Flachmoore sind wichtige Lebensräume für seltene Tiere und Pflanzen. Noch vor etwas mehr als einem Jahr war das Flachmoor Bodenmatt bei Nuglar/SO völlig überwuchert von Gebüsch und Gehölz. Nun hat sich eine Projektgruppe diesem Biotop angenommen und es ökologisch aufgewertet. Unterstützt wurde das Projekt vom Naturfonds «Salzgut» der Schweizer Salinen.

Das Flachmoor Bodenmatt vor der ökologischen Aufwertung.

Sumpfschrecken, Ringelnattern und Libellen: Dies sind typische Bewohner eines Flachmoors. Aber auch vielfältige Pflanzenarten, wie die Spierstaude, die Kohldistel oder Sumpfdotterblume, wachsen in solchen Feuchtgebieten.

Auch im Flachmoor Bodenmatt nördlich von Nuglar/SO sind diese Lebewesen anzutreffen. Dies ist nicht selbstverständlich, denn dieses Biotop wurde seit Jahren nicht mehr gepflegt. Dichtes Gebüsch und Gehölz hatte sich dort über eine lange Zeit hinweg ausgebreitet und am Boden lagen zahlreiche Baumstämme und Äste.

Kulturlandschaften sollen erhalten bleiben

Dank einer Initiative der Gemeinde Nuglar-St. Pantaleon sieht dies heute anders aus. Eine Projektgruppe hat sich dem Flachmoor Bodenmatt angenommen mit dem Ziel, diese einzigartige Kulturlandschaft der Gemeinde wiederherzustellen.

Felix Berchten, Projektleiter der Gemeinde Nuglar- St. Pantaleon betont die Wichtigkeit des Projekts: «Flachmoore sind schweizweit geschützt. Sie bieten seltenen Pflanzen- und Tierarten einen Lebensraum. Zudem verfügen Moorböden über eine grosse Wasserspeicherkapazität und dienen als wichtige CO2-Speicher».

Der Brunnenbach wurde ebenfalls von Ästen befreit.

Renaturierung des Flachmoors   

Das Ziel war, dieses wertvolle Feuchtgebiet zu renaturieren und den dort heimischen Tieren und Pflanzen wieder mehr Lebensraum zu bieten. Dank der finanziellen Unterstützung des Naturfonds «Salzgut» der Schweizer Salinen, konnte die Projektgruppe bereits den Grossteil der ökologischen Aufwertungsmassnahmen umsetzen.

Auf der 4’000m2 grossen Fläche hat die Projektgruppe im letzten Winter zahlreiche Gebüsche und andere Gewächse entfernt. «Dies war ein wichtiger Schritt, um den Feuchtigkeitsverlust des Gebiets zu senken, damit wieder mehr Wasser im Boden zurückbleibt und die Bodenvegetation besser besonnt wird», erklärt Felix Berchten.

Freilegung des Brunnenbachs

Um die Artenvielfalt im Gebiet noch zu erhöhen, pflanzte die Projektgruppe diverse dornen- und beerentragende Straucharten, darunter Faulbaum, Wildrosen, Schwarz-, Weiss- und Kreuzdorn. «Solche Büsche sind für die Strukturierung der Landschaft besonders wichtig und dienen den dort lebenden Tierarten als Nahrungsquelle und Unterschlupf», weiss Felix Berchten.

Als weitere Massnahme zur Aufwertung des Biotops räumten die Projektbeteiligten grosse Mengen an Ästen und Stämmen aus dem Moor und aus dem Brunnenbach, der durch das Flachmoor fliesst.

Nun kann sich der Bach wieder ausbreiten.

Auch in Zukunft gut betreut

Damit das Flachmoor nicht wieder verwildert, kümmert sich die Gemeinde Nuglar- St. Pantaleon künftig aktiv um die Instandhaltung.

«Die Aufwertungsmassnahmen sind grösstenteils umgesetzt. Nun geht es darum, die fachgerechte Pflege langfristig sicherzustellen. Dazu gehört, das Gebiet regelmässig zu mähen.», sagt Felix Berchten. Er ist überzeugt, dass so das Flachmoor Bodenmatt in Zukunft noch mehr seltenen Pflanzen und Tieren eine Lebensgrundlage bieten wird.

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Ihre Ansprechpartner

Dr. Urs Ch. Hofmeier

Geschäftsführer

Tel. +41 61 825 51 51
urs.hofmeier@saline.ch

Carlo Habich

Delegierter für Soleförderung und Nachhaltigkeit

Tel. +41 61 825 51 51
carlo.habich@saline.ch

Folgen Sie uns auf den sozialen Medien

Verwandte Beiträge

«Herr Savary, warum verkaufen die Schweizer Salinen auch im Sommer Auftausalz?»
23.11.2021
Bei den Schweizer Salinen laufen die Wintervorbereitungen auf Hochtouren
11.11.2021
FC Rheinfelden: «Wir fördern gezielt den Mädchen- und Frauenfussball»
21.10.2021